Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Lehrgebiet Architektur und Mobiliar (a+m)

KIT Fakultät für Architektur
Englerstraße 7 
Geb. 20.40 - Raum 108
D-76131 Karlsruhe

Tel.:   +49 721 608-43750
oder        Sekr. 608-45246
Mob.: +49 152 016 007 79
E-Mail: alex dillLjr4∂kit edu

Sprechstunde:
Dienstag 9 bis 10 Uhr
(nach Vereinbarung)

Sekretariat
Kerstin Bausch

Raum 260


Kontakt
Tel: +49 721 608-45246
Fax: +49 721 608-46624
Mail: kerstin bauschPbg9∂kit edu


Sprechzeiten
Mittwoch:

09:00 bis 12:30 Uhr und
13:00 bis 16:00 Uhr


Donnerstag und Freitag:                                                                                                                                                   9:00 bis 12:00 Uhr

Wintersemester 2019/20

Abschiedsvorlesung Insight Villa Tugendhat
PIRO4D

Anlässlich der Abschiedsvorlesung von Alex Dill,
Institut Entwerfen Kunst uns Theorie,
Lehrgebiet Architektur und Mobiliar
laden wir Sie sehr herzlich ein

 

am Mittwoch, dem 30 Oktober 2019,
18:00 Uhr in den Egon-Eiermann-Hörsaal, OG I,
der Fakultät für Architektur - KIT

 

Nach einem kompakten Statement zu Architektur und Design im Bezug auf das Lehrgebiet Architektur und Mobiliar am KIT, wird Alex Dill in einem kurzen Vortrag Einblick geben in seine teils recht außergewöhnlichen Erfahrungen im Rahmen der Expertenarbeit bei der Bauforschung und Sanierung der Villa Tugendhat in Brno. Die Villa ist ein Entwurf von Ludwig Mies von der Rohe von 1928, der in den beiden Folgejahren umgesetzt wurde. Seit 2001 als Weltkulturerbe der Unesco gelistet, konnte dieses besondere historische Gebäude mit einem Großteil der Originalsubstanz vorbildlich erhalten werden. Im Februar 2012 wurde die Villa wiedereröffnet und der Öffentlichkeit übergeben. Sie beherbergt nun ein vielbeachtetes Museum der Stadt Brno.

Die Villa Tugendhat galt und gilt als architekturgeschichtlich herausragendes Gebäude, nicht zuletzt aufgrund ihrer avantgardistischen Raumkomposition und ihrer für diese Zeit innovativen Technologien. Darüber hinaus ist hier das erste Mal ein Entwurf verwirklicht worden, bei dem ein elegantes Wohnhaus am Hang mittels eines Stahlskelett konstruiert wurde. Beispielhaft sind auch die Forschungs- und Dokumentationsarbeit, die die Sanierung dieses Werks begleiteten. Damit ist der europäischer Architekturgeschichte einen weiteren attraktiven Mosaikstein hinzugefügt worden.

Für den anschließenden Umtrunk freuen wir uns über Ihre Anmeldung bis 25. Oktober 2019 an kerstin bauschUph1∂kit edu.


Flyer als Download:  191030_Einladungskarte Alex Dill .pdf

 

 

Baukunst in Theorie und Praxis im Lehrgebiet Architektur und Mobiliar

SS 2018

Im Fokus steht im Lehrgebiet Architur und Mobiliar die Architektur als Lebensumwelt des Menschens unter besonderer Berücksichtigung aktueller Tendenzen wie zeitgemäßer Formen des Wohnens. Darüber hinaus geht es um die Vermittlung theoretischer und praktischer Kenntnisse zur (Aus-)Gestaltung und Ausstattung architektonischer Bauten im Innen- und Außenbereich sowie der Ermöglichung der 1:1 Umsetzung eines eigenen Objektentwurfs als Modell oder Prototyp. Hierfür arbeitet das Lehrgebiet mit einem großen Kreis einflussreicher Kooperationspartner zusammen und pflegt eine Vielzahl an Kontakten zu bedeutenden Impulsgebern im In- und Ausland. Je nach thematischer Ausrichtung der Wahlveranstaltungen sind darunter nebst namhaften Architekten- und Designern weitere Partner aus dem Bereich der Innenarchitektur, dem Möbelbau, der Mobilitätsbranche, der Stadtentwicklung oder Landschaftsplanung. Besonderes Augenmerk gilt auch hier den Einflüssen der zeitgenössischen Kunst- und Kulturszene.

Die Veranstaltungen von a+m zeichnen sich darum einerseits durch die Vermittlung und Erprobung verschiedener teils experimenteller Kreativtechniken aus. Und andererseits bieten sie Anleitung zu einer praxisorientierten Umsetzung eigener Entwürfe und einer Objektausarbeitung, die bei entsprechendem Einsatz bis hin zur Produktionsreife gehen kann. In diesem Fall ist eine Präsentation in einem realen Marktumfeld, wie z.B. 2016 auf der IMM Cologne geschehen, angestrebt. Den direkten Kontakt mit den Entwicklungs- und Produktionsbedingungen bieten Exkursionen, Workshops und Besichtigungen vor Ort sowie die Einbeziehung von Lehrbeauftragten aus ergänzenden Disziplinen wie Grafik-, Produkt-, Objekt-, Farb- und Lichtdesign, aber auch Szenografie, Bionik und Materialentwicklung.

 

 

 

IN & OUT goes IMM cologne, 18.01. bis 24.01.2016

icons: Architekturstudenten aus Karlsruhe präsentieren Möbelprototypen auf der Kölner Möbelmesse
Vortrag

Im Rahmen eines fächerübergreifenden Seminars der Lehrgebiete Darstellende Geometrie, Rechneranwendung und Architektur & Mobiliar entwickelten die Studenten im Sommersemester 2015 neuartige Sitzobjekte, die im Wintersemester bis zur Marktreife gebracht werden konnten.
Die Prototypen werden auf der Internationalen Möbelmesse in Köln, imm cologne 2016, im Bereich Pure Talents einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.
Neben der unorthodoxen Anwendung hochmoderner Materialien waren geometrische Konzepte etwa von Faltungen und Regelflächen Themen, die mit Hilfe von parametrischer Designsoftware und computergesteuerten Fertigungswerkzeugen zu realen benutzbaren Objekten führten.

Messe Köln, Eingang West, Halle 4.2, Stand B083
18.-24.01.2016 09:00 - 18:00 Uhr
Publikumstage 22.-24.01.16 mit ermäßigtem Eintritt

Mehr Infos unter:
www.icons-furniture.de
und
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/2650828/Mick-auf-der-M%C3%B6belmesse

   
     

 

 

 

 

 

 

 

„ARCHITECTURE BEGINS WHERE ENGINEERING ENDS“

 

Dieses Zitat von Walter Gropius bezeichnet den gesamtheitlichen, über die naturwissenschaftliche Kompetenz, das Verständnis, die Entwicklung und die Anwendung von Technologien hinausgehenden Anspruch von Architektur.

Gestaltung und Design von Interieur und Mobiliar zielen ebenfalls auf den gesamtheitlichen Anspruch der Architektur. Sie vereinen Funktionalität, Technologie, Form und Ästhetik und bestimmen mit ihrer Qualität unsere Kultur auf vielfältige Weise. Sie sind den Gesetzen des Marktes, der industriellen Produktion und der Konsum- und Dienstleistungsgesellschaft entsprechend, unmittelbar und in fast allen Bereichen unseres täglichen Lebens relevant. Sie beeinflussen Wahrnehmung, Empfinden, Orientierung und Akzeptanz. Dies geschieht in Zusammenwirkung mit dem Kontext, der räumlichen Umgebung in Form von Architektur, Stadt- und Landschaftsraum.

Je dichter und schnelllebiger die zivilisatorischen Entwicklungen und Situationen sich realisieren und manifestieren, desto stärker ist die Gesellschaft auf anspruchsvolle, kritisch reflektierte, angemessene, nachhaltige, kreative Gestaltung ihrer Umwelt angewiesen.

Alex Dill / 12.07.2017

 

 

 

 

NEWS